Nachdem in Teil 1 der Artikelserie OffPage-Black-Hat-Optimierung im SEO auf Grundlagen und Definitionen im Bereich OffPage-Black-Hat-Optimierung eingegangen wurde, sollen nun konkrete Ansätze vorgestellt werden.

Forum & Web 2.0 Profile

Bei diesem Ansatz  werden gezielt Profile bei diversen Online-Foren erstellt. Da es dem registrierten Nutzer eines Forums i.d.R. möglich ist einen Link zur eigenen Website in seinem Foren-Profil anzugeben, eignen sich Forenprofile sehr gut, um dadurch auf einfachem und schnellem Weg einen Backlink zu erstellen. Die am häufigsten genutzten Foren-Scripte, die sich für das automatisierte Erstellen solcher Profile eignen sind: Simple Machines Forum (SMF), Expression Engine, VBulletin, PHPBB, Invasion Board und PHPNUKE.

Auch Web 2.0 Plattformen werden im Rahmen der automatisierten Linkgenerierung häufig zum Erstellen von Profilen mit Backlinks verwendet. Im Rahmen der OffPage-Optimierung werden auf solchen Plattformen Profile erstellt. Oftmals werden diese im Anschluss genutzt um Content, der entsprechende Keywords und Backlinks enthält, zu veröffentlichen. „Web 2.0 Seiten sind sehr wichtig für die organischen Rankings und den Link-Juice weil viele von ihnen einen sehr hohen PageRank haben. Trotz dass die Mehrzahl von diesen Seiten mit dem NoFollow-Tag arbeitet, stellt dies kein großes Problem dar, da diese Seiten generell eine hohe Autorität besitzen und sehr häufig gecrawled werden.“[1]

Allseits bekannte Dienste wie Facebook und Twitter werden dabei allerdings weniger genutzt, da diese eine recht zuverlässige Spam-Erkennungsrate haben. Als beliebte Ziele für das automatisierte Backlinkbuilding können hier häufig genutzte Plattformen wie PHPMotion, ZF, Dolphin, ELGG, PHPFox und Jcow, angeführt werden.

Zum automatisierten Erstellen der beschriebenen Profile, aber auch zum Veröffentlichen von Inhalten, eignen sich u.a. Programme wie SEnuke XCr (149 $/Monat), SERobot (19,99 $/Monat), Sick Submitter 4 (19,99 $/Monat) und der GSA Search Engine Ranker (79,00 €/einmalig).

Artikel-, Wiki- & Pressemitteilungs-Veröffentlichungen

Lange Zeit galt das Veröffentlichen von Texten auf Artikel-Verzeichnissen, diversen Wiki-Pages und Pressemitteilungsportalen als Wunderwaffe, um ein hohes Ranking bei den Suchmaschinen herbei zu führen. Für die Artikel wird in Black-Hat-Kreisen i.d.R. auf Spun-Content zurückgegriffen. Innerhalb oder am Ende des Textes befindet sich ein Backlink zur zu optimierenden Seite, der aus dem jeweils zu rankenden Keyword besteht. Das automatisierte Einsenden von Artikeln an hunderte solcher Portale brachte noch vor einigen Monaten schnell den gewünschten Erfolg.

Khan/Hammer weisen darauf hin, dass seit dem Google Panda Update im Jahr 2012 die Relevanz der von Artikel-Verzeichnissen stammenden Backlinks stark abgenommen hat.[2] Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass vor allem Artikelportale mit geringem PageRank fast ausschließlich von Suchmaschinenoptimieren für ihr Linkbuilding genutzt werden und nur wenig qualitativ hochwertigen Content bereithalten.

In SEO-Kreisen ist man sich relativ einig, dass das Generieren von Backlinks durch das Veröffentlichen von Artikeln nur dann sinnvoll ist, wenn dabei auf High-Quality Artikelverzeichnissen, wie z.B. auf EzineArticles, zurückgegriffen wird. Außerdem sind viele Suchmaschinen-Optimierer der Ansicht, dass bei den Artikeln unbedingt auf Spun-Content verzichtet werden sollte, da vor allem Google mittlerweile erkennen kann, dass es sich dabei nicht um inhaltlich hochwertige Texte handelt.[3] Die am häufigsten genutzten Plattformen für das automatisierte Einsenden von Artikeln sind jene, die auf folgenden Engines basieren: Article Dashboard, Article Friendly, Articles MS, Article Beach, Article Script sowie einige weitere.

Ähnliches gilt für Wiki-Portale, bei denen genau wie bei den zuvor beschriebenen Artikel-Verzeichnissen, automatisiert Accounts erstellt werden um diese im Anschluss zur Veröffentlichung von Texten, welche Backlinks enthalten, zu nutzen. Zur massenweisen und automatisierten Veröffentlichung von Wiki-Artikeln, die sich vom Aufbau kaum von denen unterscheiden, die bei Artikelverzeichnissen eingesendet werden, stehen bei Black-Hat-SEOs Engines wie Media Wiki, Wikka Wiki und Tiki Wiki hoch im Kurs.

Wie bereits beschrieben, nehmen Pressemitteilungsportale eine besondere Stellung bei der Veröffentlichung von Texten ein, da sie in den Augen der Suchmaschinen oft über eine hohe Autorität und einen hohen Trust verfügen. Auch hier ist die Vorgehensweise bzgl. der Veröffentlichung ähnlich wie auf Artikel- und Wiki-Portalen. Für das automatisierte Einstellen von Pressemitteilung stehen u.a. die Portale Free-Press-Release.com, PRLog.org oder OpenPR.com zur Verfügung.

Zum automatisierten Erstellen von Accounts und dem anschließenden Posten von Artikeln bei allen 3 beschriebenen Portal-Typen gibt es spezielle Programme wie den Article Marketing Robot (ab 97$/einmalig). Aber auch die bereits genannten SEnuke XCr, SERobot, Sick Submitter 4 und der GSA Search Engine Ranker verfügen über die benötigten Funktionen.

Social Bookmarks

Social Bookmarking Websites zeichnen sich i.d.R. durch einen sehr hohen Traffic und oftmals auch einen starken PageRank aus. Sie können von daher sehr gut zur Indexierung der eigenen Website oder von sonstigen URLs, wie beispielsweise Foren-Profilen oder Pressemitteilungen, genutzt werden. Khan/Hammer weisen explizit darauf hin, dass möglichst alle Seiten einer Internetpräsenz bei so vielen Social Bookmarking Diensten wie möglich gepostet werden sollten, da dies die Wahrscheinlichkeit auf ein hohes Ranking bei den Suchmaschinen stark erhöht.[4]

Automatisierte Social Bookmarks können mit Programmen wie Social Bookmarking Demon (147 $/einmalig), SEnuke XCr und mit einigen weiteren Programmen erstellt werden. Die häufigsten Ziele dieser Programme sind Portale, die auf Engines von Scuttle, Pligg und PhpDug basieren.

Document Sharings

Da die großen Suchmaschinen, allen voran Google, auch PDF- und Word-Dokumente auswerten und indexieren, eignen sich die über die letzten Jahre verstärkt aufgekommenen Document Sharing Sites als eine weitere Möglichkeit um Backlinks zu generieren. Die bekanntesten Vertreter dieser Services sind scribd.com, slideshare.net, issuu.com, 4shared.com, yudu.com und docstoc.com. Hier können registrierte Nutzer nicht nur PDF Dateien, sondern auch sämtliche Office Dokumente hochladen. Erhält ein solches Dokument einen Backlink zur einer Website, wird dies von den Suchmaschinen berücksichtigt.

Das automatisierte Erstellen von Accounts bei diesen Portalen inkl. dem anschließenden Hochladen von Dokumenten, die einen Backlink mit entsprechendem Keyword zur zu optimierenden Seite enthalten, können mit Programmen wie SEnuke XCr, Sick Submitter 4, GSA Search Engine Ranker, SERobot und einigen weiteren durchgeführt werden.

RSS-Feeds

Bei dem RSS-Format handelt es sich um ein maschinenlesbares Dateiformat, dass für gewöhnlich aus den letzten Artikeln eines Blogs oder einer Website in Form von Snippets besteht. Mit Hilfe von RSS-Readern können diese Inhalte ausgelesen werden, nachdem man den dazugehörigen RSS-Feed abonniert hat. Somit können Informationen über abonnierte Inhalte schnell, automatisch und gebündelt in den RSS-Reader übertragen werden. Dadurch ergibt sich für den Anwender oftmals eine große Zeitersparnis, da er nicht mehr alle Websites, die für ihn von Interesse sind, „persönlich“ besuchen muss, um diese auf neue Inhalte zu durchsuchen.

Weil es zahlreiche RSS-Verzeichnisse im Internet gibt, die RSS-Feeds katalogisieren und nach bestimmten Kriterien sortieren, bieten eben diese Feeds einen weiteren Ansatz zur Generierung von Backlinks. Die Verlinkungen kommen dadurch zustande, da die RSS-Verzeichnisse die URLs, die sich im jeweiligen RSS-Feed befinden, auslesen, diesen indexieren und auf die Website, von der der Feed stammt, zurück verlinken.[5]

Mit der Hilfe diverser Feed Submitter können Eintragungen bei den erwähnten RSS-Verzeichnissen automatisiert, durch Einsendung einer oder mehrere URLs relativ schnell bewerkstelligt werden. Da Suchmaschinen in regelmäßigen Abständen RSS-Verzeichnisse crawlen, können neue veröffentlichte Inhalte auf der eigenen Website durch das beschriebene Verfahren schneller von den Suchmaschinen indexiert werden.[6]

Beispiele für solche Dienste sind: feed-submitter.net, submitsuite.de und bulkping.com. Aber auch Programme wie SEnuke XCr verfügen meist über einen integrierten RSS-Submitter, der URLs automatisch an eine Vielzahl von RSS-Verzeichnissen verschickt.

Quellen: [1] Khan/Hammer, 2012, S. 83; [2] Vgl.: Khan/Hammer, 2012, S. 79f; [3] Vgl.: http://www.warriorforum.com; [4] Vgl.: Khan/Hammer, 2012, S. 81; [5] Vgl.: http://www.webmasterpro.de; [6] Vgl.: Khan/Hammer, 2012, S. 81

Wichtige Information: Die in diesem Artikel veröffentlichten Angaben sind Auszüge aus meiner am 15. Juli 2013 vorgelegten Master Thesis zum Thema: “Experiment zur Untersuchung des Zusammenspiels zwischen White-Hat- und Black-Hat-Methoden bei der Suchmaschinenoptimierung“. In einem sich extrem schnell wandelnden Bereich wie dem Online Marketing könnten einige der gemachten Angaben mittlerweile “outdated” sein!

Author: Mark Etting

Mark Etting studierte Dialogmarketing und Kommunikationsmanagement, arbeitete als SEO Consultant in verschiedenen Online Marketing Agenturen und als Inhouse SEO. Seit 2015 arbeitet er als SEO Freelancer für nationale und internationale Kunden.